Mittwoch, 19. November 2014

Novemberfreuden - Zeit nehmen und Zeit haben


Bevor ich Mutter wurde habe ich immer die Stirn gerunzelt wenn meine Freundinnen die alle schon Kinder hatten gesagt haben: oh ich hab da gerade gar keine Zeit für... was??? Wieso??? Ihr geht maximal 15 Std. arbeiten, seit täglich einige Stunden zu Hause, eure Kinder machen Mittagsschlaf und ihr sagt ihr habt keine Zeit? Was soll ich denn da sagen mit einem 40 Std. Job, Haus und großem Garten?!
Heute - als Mutter - weiß ich man hat wirklich weniger Zeit... aber nicht weil man die ganze Zeit beschäftigt ist mit Dingen die man früher ohne Kind gemacht hat - nein man ist beschäftigt weil man sich ganz einfach Zeit nimmt fürs Kind...

Wir sitzen sehr gerne mit dem kleinen Fräulein einfach zusammen auf dem Sitzsack und gucken uns ihre Lieblingsbücher an... die stell ich euch gerne auch mal einzeln vor
Ja - in der Zeit wo ich da so sitze könnte ich auch das Badezimmer putzen oder den Garten pflegen, aber genau das kann ich auch machen wenn das Kind im Bett ist...

Die Zeit die meine Freundinnen früher nicht hatten, die hab ich heute auch nicht! Ich nehme mir sie zwar oft - dann bleibt hier alles liegen... Angefangen bei der Wäsche die gelegt werden muss, der Geschirrspüler der nicht ausgeräumt ist und auch das putzen überseh ich einfach mal... aber es muss ja dann doch irgendwann gemacht werden... dann gerate ich in eine Art Stress - immerhin muss ich nachmittags arbeiten gehen...
Deshalb lautet mein Plan : 1x pro Woche darf ich mich verabreden - die restliche Zeit bleibt für unsere eigene Routine... Das heißt nicht das wir nur zu Hause in unseren 4 Wänden sitzen, nein wir gehen 
  • in die Krabbelgruppe
  • zum Kinderturnen
  • spazieren und auf den Spielplatz
  • oder laden uns auch mal andere nach Hause ein
aber alles in allem sind wir nicht jeden Vormittag unterwegs und sind abgehetzt!





Wie macht ihr das mit euren Kindern und euren Familien? Habt ihr da einen Plan oder gelingt es euch immer ganz einfach alles unter einen Hut zu bringen?
Ich würde mich über einen kleinen Austausch wirklich freuen...


Kommentare:


  1. Hallo Anny!
    Unsere 4 Kinder sind inzwischen erwachsen, habe mir (fast) immer viel Zeit genommen und denke heute trotzdem, hätte ruhig noch mehr sein können. Dieser Spruch hing, mit Bildern von unseren Kids geschmückt, in unserem Flur gleich neben der Haustüre:

    Achtung! Kinder sind hier zuhaus:

    Freund, wenn du dies Haus betrittst,

    vieles nicht ganz sauber blitzt.

    Du merkst, dass es hier Kinder gibt,

    die man wohl mehr als putzen liebt.

    Da gibt es Spuren an den Wänden,

    kreiert von flinken, kleinen Händen.

    Das machen wir mal später weg,

    jetzt spielen wir zuerst Versteck!

    Spielzeug liegt an jedem Ort,

    doch eines Tages ist es fort.

    Kinder sind uns nur kurz geliehen,

    bis sie erwachsen von uns ziehen.

    Dann wird auch alles aufgeräumt,

    dann läuft der Haushalt wie erträumt.

    Jetzt freu´ n wir uns an unsren Gören

    und lassen uns da gar nicht stören!
    Verfasser unbekannt

    Du machst das völlig richtig, mach bitte weiter so. Gerade Bücher sind megawichtig. Wir sind schon ganz früh in die Bücherei und heute lesen Sohn Nr. 1 und die einzige Tochter noch leidenschaftlich gerne. Trotz gleicher (Lese/Vorlese-)Erziehung schauen Sohn Nr. 2 und der Jüngste (fast 16) lieber die verfilmten Bestseller. Du siehst es gibt kein Patentrezept. Aber Zeit für die Kinder kann gar nicht zu viel sein. VlG Regina aus Oberbayern



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich das nicht nur ich diese Einstellung habe! Danke für deinen Kommentar Regina!

      Löschen
  2. Hallo,
    mir ergeht es ähnlich... ich bin einfach ganz viel mit dem Zwerg beschäftigt... wobei ich ihn jetzt schon etwas einbinde und putze wenn er wach ist... er fährt z.b. gerne den Staubsauger durch die Gegend oder gibt mir einzelne wäscheteile zum zusammenlegen... so kann ich dann die Zeit nutzen, wenn er schläft und komm kurz an die Nähmaschine... ok, wenn er schläft, dann hab ich noch Putzsachen und Haushalt, wo ich ihn nicht einbinden kann.
    Festen Termin haben wir zwei: einmal Montags mit einer Freundin und deren Tochter: da gehen wir entweder spazieren oder ins Schwimmbad oder spielen mal auf dem Spielplatz oder drinnen und Mittwochs gehen wir zur Krabbelgruppe. Ansonsten versuche ich jeden Tag mal raus zu kommen - egal was und wenn es nur ein Spaziergang zum Einkaufen ist.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) Genau... die Zeit für die Nähmaschine nehm ich mir auch sehr gerne wenn sie schläft... Ansonsten hilft das kleine Fräulein auch sehr gerne - vor allem beim Wäsche machen...

      Löschen
  3. Ich habe bald drei Kinder und habe trotz Haushalt, Jon und eigenen Interessen noch genug Zeit für die Kinder. Man muss seine Zeit nur richtig nutzen und einteilen, ebenso die eigene Energie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und abends mache ich höchstens den Abwasch, denn dann ist Feierabend.

      Löschen
    2. Ja vorallem die Energie :-) Denn die ist manchmal weg bei mir wenn ich zu viel auf dem Plan habe!

      Löschen
    3. Das ist bei mir wirklich nur phasenweise, da ich abends auch meinen Interessen nachgehe. Dem Vorschreiben für "Duftpoesie" oder ich bin anders kreativ.

      Löschen
  4. Ich finde es wie du auch ganz wichtig, dass man nicht jeden Tag ein volles Programm durchzieht, denn das merkt man auf die Dauer auch an einem gestressten Kind. Viel schöner sind doch Ruheinseln im Alltag.
    Mein Vorteil ist, dass der Papa meiner Kleinen auch noch viel zu Hause ist, weil er studiert und nur zwei Tage die Woche arbeitet. Und viel wichtiger: das Baby liebt es, uns bei der Hausarbeit zuzusehen. Das wird sich bestimmt mit dem Alter auch noch ändern. So bekommt man schon einiges hin, aber trotzdem habe ich einen festen Termin in der Woche mit ihr und gehe jeden Tag mindestens eine Stunde spazieren. Die Freunde müssen sich dann einreihen. Entweder sie kommen dazu oder mit oder eben erst abends dran. Da wir viele kinderlose Freunde haben, können die zum Glück auch noch alle zu uns kommen und wir haben nicht das Problem, dass beide schlafende Kinder zu Hause liegen haben :-)

    Liebe Grüße,
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben auch 2 Termine - einen vormittags (Krabbelgruppe) und einen nachmittags (Kinderturnen) - da ich nachmittags arbeite übernimmt der Papa die Nachmittagsaufgabe und kocht auch am Abend noch häufig. Darum bin ich sehr froh... Unsere Freunde haben fast alle auch Kinder, deshalb müssen wir die Treffen schon am Tag machen...
      Aber du hast Recht - es sollte alles so stressfrei wie möglich sein...

      Löschen
    2. Ich finde es total schön, wenn der Papa sich bei solchen Aktivitäten auch einbringt :-)

      Löschen
  5. Hallo Anny, du machst das genau richtig! Spätestens mit Nummer zwei schraubt man das Wochenprogramm wieder runter. Und ich habe gemerkt, dass nicht unbedingt die Kinder gestresst sind, sondern ich irgendwann nicht mehr kann. Mit der Kleinen gehe ich nur einmal die Woche in die Krabbelgruppe. Die Große hat Musik aber zum Glück direkt im Kindergarten und dann gehen wir noch nachmittags einmal zum Turnen und da muss die Kleine ja auch mit ;-)
    LG Caro

    AntwortenLöschen

Schön das du dir Gedanken zu meinem Posting gemacht hast! Damit ich weiß wer du bist, sei doch bitte so nett und schreibe einen Namen dazu wenn du Anonym kommentierst!
Gerne schau ich auch bei dir vorbei!